Fleischlose Ernährung: Spinner oder Weltverbesserer?

Hier darf über all jenes geplaudert werden, das nichts mit Natalie zu tun hat.

Beitragvon Mega Bombus » 19.07.2006, 21:30

Für meinen Teil muss ich sagen, dass ich die vegane Ernährung hier teilweise miteinbezogen habe weil es ja auch unter fleischlose Ernährung fällt. Da sich kein Veganer zu Wort gemeldet hat dachte ich sollte ich diese Lücke so gut es geht ausfüllen um Veganer nicht in Abwesenheit zum Sündenbock (vegetarisch ist gut, vegan ist krank) zu machen. Ich würde mir hier die Meinung eines Veganers wünschen, dann würde auch die Verantwortung von meinen Schultern fallen, denn wie gesagt bin ich Vegetarier und kann nur sehr begrenzt mit dem Wissen und aus der sich eines Veganers sprechen.

>Wenn man durch rein vegane Ernährung tatsächlich keine Defizite bekommt, dann wundere ich mich wie das jetzt nochmal mit den essentiellen Aminosäuren war - Eiweiße die nicht vom Körper produziert werden können und über die Nahrung aufgenommen werden MÜSSEN. Mag sein das sich einige dieser wichtigen Stoffe auch in Gemüse oder Getreide wieder finden. Dann müsste ich mir zu meinem eigenen Wohl aber vorschreiben täglich eine Portion von diesem und jenem zu essen und dann frage ich mich: Lebe ich um zu essen oder esse ich um zu Leben <

Jetzt wird es langweilig. Wer über das "Geheimnis" der essentiellen Aminosäuren nichts wissen will kan das Folgende aus Wiki zitierte überlesen.

> Aminosäuren, die ein Organismus nicht selbst herstellen kann, heißen essentielle Aminosäuren und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Für Menschen sind Valin, Methionin, Leucin, Isoleucin, Phenylalanin, Tryptophan, Threonin und Lysin essentielle Aminosäuren.
.)Lysin
Besonders viel Lysin enthalten Parmesan, Fisch, Schweine- und Rinderfilet, Sojabohnen, *Weizenkeime sowie Linsen und Erdnüsse.
In 100g sind enthalten:
Parmesan-Käse 3170 mg Thunfisch 2210 mg Garnelen 2020 mg Schweinefilet 2120 mg Rinderfilet 2020 mg Weizenkeime 1900 mg Sojabohnen 1900 mg Linsen 1890 mg Huhn 1790 mg Erdnüsse 1100 mg
.)Tryptophan
Tryptophan ist in vielen Lebensmitteln enthalten. Vor allem in Milch und Milchprodukten wie z.B. Käse kommt es in hoher Konzentration in Form von Lactalbumin vor. Es findet sich aber auch reichlich in Geflügel, Rindfleisch, Eiern, Erbsen, Nüssen und Kartoffeln.
.)Pheylalanin
Phenylalanin ist in vielen menschlichen Nahrungsmitteln enthalten, vor allem in Soja aber auch Gemüse, Nüssen, Samen, *Weizenkeimen, Milchprodukten, Fleisch und Fisch.
.)Leucin
*Weizenkeime: 2170 mg, Thunfisch: 2170 mg, Erdnüsse: 2050 mg, Lachs: 1770 mg, Rindfleisch, Filet: 1700 mg, Kichererbsen: 1460 mg, Hüttenkäse: 1230 mg, Reis, unpoliert: 690 mg,
.)Methionin
Methionin ist in vielen Lebensmitteln enthalten. Man findet es vor allem in Fisch (Lachs, Garnelen), Fleisch und Gemüse (Brokkoli, grüne Erbsen, Rosenkohl, Spinat), Ei, *Vollkornbrot und Reis.
.)Valin
Im Protein der Kuhmilch ist Valin zu ca. 8%, im Protein des Weizens zu ca. 3% enthalten.
<

*wichtig: Vollkornprodukte. Hab ich in nem Post weiter oben geschrieben :smile:
Für die Übrigen lebensnotwendigen Aminosäuren gabs bei Wiki nichts brauchbares.
Grundsätzlich wusste ich schon vorher, dass man aminosäuremäßig auch vegan auf seine Rechnung kommt, wenn man ausreichend und ausgewogen die oben genannten pflanzlichen Produkte konsumiert. Aber diese Fakten sind eindeutig.
Bevor jetzt die Diskusion mit "Und was ist mit Vit. B?" weitergeht sage ich schon jetzt, dass ichs nicht genau weiß

>(Tja, so schnell gehen mir die Argumente nicht aus ) <

Du hast Vegetarismus ja auch in erster Linie mit den Argumenten eines ,mit nassen Handtüchern um sich schleudernden, Veganers kritisiert :wink:

>Wenn das die Hauptmotivation für die meisten Vegetarier aus Wohlstandsgesellschaften ist (so scheint es ja zu sein) ? für ein artengerechtes Leben der Tiere zu protestieren ? ist vegetarische Ernährung gar nicht diskussionswürdig, sondern nur vegane Ernährung.
Wenn du nämlich scheinheilig auf Fleisch verzichtest, aber dir hinter deinem Rücken z.B. kiloweise Kuchen und Kekse reinstopfst, die aus Eiern und Milch gemacht wurden wofür Hühner und Kühe stundenlang leiden mussten, erfüllt das auch nicht seinen Zweck. <

Du scheinst die Gründe für fleischlose Ernährung verstanden zu haben. Ich bin erfreut, dass du in diesem Zusammenhang die vegane Lebensweise als das Nonplusultra ansiehst. Vegetariern aber vorzuwerfen sie seien Inkonsequent da sie es nicht bis zum absoluten Verzicht auf Tierprodukte bringen, aber dennoch behauptest, jegliche Form der fleischlosen Ernährung mit moralischer Begründung sei nicht kosequent,da man Tierleid nicht verhindern kann, ist merkwürdig. Du hast deine Kritik an fleischloser Ernährung umgedreht und ein Argument, zumindest gegen Vegetarier, gemacht. Gratuliere.

Wenn ich jetzt nicht dazu bereit bin, aus welchen Gründen auch immer, mich für die vegane Ernährung zu entscheiden, und ich deshalb zu Bio-Milch und Eiern greife dann "beruhige ich mein Gewissen" (wie du weiter oben geschrieben hast) nicht zu unrecht. Ich habe mich nämlich für die noch am ehesten vertretbare Form der Tierhaltung entschieden, und das die Kälber der Kuh am Ende von Fleischesseren gegessen wird stört mich auch nicht weiter. Ich kann mir vorstellen, dass wenn es keinen Bedarf an Schlachttieren gäbe, Kühe gezüchtet werden die ohne zu kalben Milch geben. Aber die Schlachttiere finden doch reißenden Absatz und somit stellt sich die Frage nicht.

>Jedenfalls schließe ich für mich ganz einfach daraus, dass vegetarische Ernährung nur ein Placebo-Effekt ist. Man belügt sich selbst im glauben etwas richtiges/besseres zu tun ? das halte ich nicht für erstrebenswert. <

Wenn ich mir vom Geschäft kiloweise Fairtrade Schokolade nach hause schleppe (Um die Möglichkeit einer Beziehung von Nat und Jack Gyllenhaal zu ertragen :wink: :wink: )mag das für Jemanden der das nicht versteht auch wie selbstbelügen wirken. Aber ob es richtig oder besser ist musst du dem Bauern in dem Entwiklungsland fragen aus dem die Rohstoffe für die Schokolade herkommen. Ich hatte noch nicht die Gelegenheit einen dieser Bauern zu fragen, aber logisch ist es doch. Schweine sind beinaghe gleich schweigsam (das Grunzen zählt nicht)wie meine Salatköpfe im Garten, deshalb konnte ich noch kein Tier fragen ob es gut ist nicht von mir gegessen zu werden.

Ich muss nochmal darauf zurückkommen, dass fleischlose Ernährung nicht konsequent sei, da man Tierleid ja nicht verhindern kann. Ich scheine falsch verstanden worden zu sein. Mir geht es nicht darum das Tierleid auf der Welt zu beenden, sondern nur darum das Tierleid einzuschränken oder zu verhindern für das ich direkt verantwortlich bin (Fleisch). Wenn ich in den Garten gehe um einen Salatkopf abzuschneiden (tolles Beispiel)und zwei Regenwürmer zertrete sind das Kollateralschäden. Ist zwar schade, aber was kann man machen. Ich bin kein indischer Asket der den Weg vor sich mit einem Besen schäubert um keine Insekten zu zertreten, die Zeit und das moralische Empfinden hab ich nicht. Ich bin wirklich ein schlechter Mensch :sad:
Benutzeravatar
Mega Bombus
Post Attacks!
 
Beiträge: 215
Registriert: 02.01.2006, 1:00
Wohnort: AKW Zwentendorf, das sicherste AKW der Welt

Beitragvon Zenz » 23.07.2006, 20:12

Meiner Meinung: Warum machen die denn das? Wenn sie nichts vom Fleisch essen dann ist halt ein anderer mehr. Das bringt sich doch nichts.
Zenz
Anywhere But Here
 
Beiträge: 1
Registriert: 23.07.2006, 1:00

Re: Fleischlose Ernährung: Spinner oder Weltverbesserer?

Beitragvon Master Windu » 14.04.2010, 20:46

Gesunde Ernährung und klimabewusster Umgang auf einen Schlag.

Laut Wikipedia gehört Natalie seit 2009 dem Veganismus an, Jonathan Safran Foers Buch „Eating Animals“ ("Ich liebe Würste auch. Aber ich esse sie nicht" FAZ-Interview) soll sie dazu gebracht haben.
Benutzeravatar
Master Windu
Moderator
 
Beiträge: 773
Registriert: 01.05.2005, 1:00

Re: Fleischlose Ernährung: Spinner oder Weltverbesserer?

Beitragvon AvE » 17.05.2010, 22:40

Ich lerne gerade die vegane Küche kennen und schätzen. Faszinierend. :)
Benutzeravatar
AvE
Nanny
 
Beiträge: 1315
Registriert: 29.05.2001, 1:00
Wohnort: Leipzig

Re: Fleischlose Ernährung: Spinner oder Weltverbesserer?

Beitragvon Mega Bombus » 23.01.2011, 15:37

Master Windu hat geschrieben:Laut Wikipedia gehört Natalie seit 2009 dem Veganismus an, Jonathan Safran Foers Buch „Eating Animals“ soll sie dazu gebracht haben.


das buch hab ich auch vor kurzem gelesen, es ist wirklich sachlich und keineswegs radikal, was mich eigentlich gewundert hat. bis auf ein paar detailliert beschriebene glauslichkeiten wars für mich aber nichts neues. Das natalie nach der lektüre des buches vegan geworden ist finde ich interessant, der autor gibt diesbezüglich keine klare stellungnahme ab, er legt aber jedem nahe seinen fleischkonsum zu überdenken.

PS: ich fand bücher schon immer seltsam bei denen der titel kleiner geschrieben ist als der name des autors............
Ich bin Veganer Stufe 5 - Ich esse Nichts das einen Schatten hat! :P
Benutzeravatar
Mega Bombus
Post Attacks!
 
Beiträge: 215
Registriert: 02.01.2006, 1:00
Wohnort: AKW Zwentendorf, das sicherste AKW der Welt

Re: Fleischlose Ernährung: Spinner oder Weltverbesserer?

Beitragvon Master Windu » 11.04.2011, 1:12

Wie war das nochmal mit Schwangerschaft und Heißhunger auf Rollmops? :) Wird schwer als Veganer.
Benutzeravatar
Master Windu
Moderator
 
Beiträge: 773
Registriert: 01.05.2005, 1:00

Re: Fleischlose Ernährung: Spinner oder Weltverbesserer?

Beitragvon Franzi » 18.01.2013, 14:50

Ich persönlich könnte auf Fleisch nicht verzichten. Ich finde es natürlich schade, dass dafür Tiere sterben müssen. :(
Wenn du nicht über dich selbst lachen kannst, kommt Dir das Leben viel länger vor als dir lieb ist.
Benutzeravatar
Franzi
Developing
 
Beiträge: 11
Registriert: 08.01.2013, 16:09

Re: Fleischlose Ernährung: Spinner oder Weltverbesserer?

Beitragvon Casper79 » 18.01.2013, 17:37

Ich brauche auch mein Fleisch, habe aber grundsätzlich nichts gegen Veganer oder Vegetarier.

Bis auf den Witz hier - sorry, aber ich musste so lachen dabei:

"Kennt Ihr den, von dem Veganer, der in den Himmel kommt, wo Milch und Honig fließen?" :roll:
8) :lol:
Benutzeravatar
Casper79
Everyone Posts: I Love You
 
Beiträge: 79
Registriert: 13.11.2010, 22:11

Re: Fleischlose Ernährung: Spinner oder Weltverbesserer?

Beitragvon Franzi » 21.01.2013, 15:11

Haha, der ist gut! :lol: :lol: :lol:
Wenn du nicht über dich selbst lachen kannst, kommt Dir das Leben viel länger vor als dir lieb ist.
Benutzeravatar
Franzi
Developing
 
Beiträge: 11
Registriert: 08.01.2013, 16:09

Re: Fleischlose Ernährung: Spinner oder Weltverbesserer?

Beitragvon Master Windu » 24.03.2013, 4:17

Obwohl Sojadrinks echt lecker sind, auf Milch möchte ich nicht verzichten. Bei Fleisch könnt ich schon eher nein sagen, denn Fleichersatz ist gar nicht mal so ein großer, geschmacklicher Unterschied. Das ist halt nur noch recht kostspielig als Vegi-Fertigware. Günstiger wird's vermutlich wenn man seinen Bratling selbst zusammenkleistert (aus Dinkel, Weizen, Soja,...?), aber dafür fehlt mir Lebenszeit.

@AVE was machen deine veganen Kochkünste, ernährst du dich noch so od. wieder aufgegeben?
Benutzeravatar
Master Windu
Moderator
 
Beiträge: 773
Registriert: 01.05.2005, 1:00

Re: Fleischlose Ernährung: Spinner oder Weltverbesserer?

Beitragvon AvE » 24.03.2013, 13:18

Master Windu hat geschrieben:@AVE was machen deine veganen Kochkünste, ernährst du dich noch so od. wieder aufgegeben?

Unser Haushalt ist nach wie vor vegan. Allerdings bringt mich die momentane Arbeitssituation dazu, meine Lebensweise auf vegetarisch auszuweiten, ansonsten bekäme ich fast nie was in unserer Kantine (wird sehr viel mit Milch und Ei gemacht). ;-)
Benutzeravatar
AvE
Nanny
 
Beiträge: 1315
Registriert: 29.05.2001, 1:00
Wohnort: Leipzig

Vorherige

Zurück zu Querbeet

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron